Notizie

Septemberfeierlichkeiten: zwischen Worten und Bildern

Im September findet das kostbare Fest des Heiligen Michael und aller Erzengel statt: FĂĽr das Heiligtum und die Stadt Monte Sant’Angelo erhält es eine noch größere Bedeutung, da der EngelsfĂĽrst als Schutzpatron und BeschĂĽtzer gefeiert wird.

Bemerkenswert waren die liturgischen Veranstaltungen und kulturellen Veranstaltungen, die den Weg zum Hochfest des 29. September prägten.

Der 16. September bot bereits zwei wichtige Ereignisse: Am Vormittag fand der Nationalfeiertag des Heiligen Schwertes des Erzengels statt, ein Ereignis, das zum ersten Mal in Monte Sant’Angelo stattfand und an dem viele Gemeinden beteiligt waren, die zu den „Heiligen Stätten von“ gehören. Erzengel Michael‘; Am Abend das Konzert von Don Elio Benedetto, einem Molise-Priester und christlichen Singer-Songwriter mit Pop-Rock-Stil, der Musik als auĂźergewöhnliche Art der Evangelisierung nutzt.

Die Novene qualifizierte sich als würdiger Glaubensweg, unterbrochen von Gebeten und den wertvollen Meditationen, die Pater Dr. Ernesto della Corte: Der Bibelgelehrte schlug den Anwesenden in der Grotte vor und vermittelte ihnen per Streaming den Weg zum „Leben in sich selbst“ in Christus und mit der Hilfe des Erzengels.

Es nahmen verschiedene kirchliche, lokale und diözesane Gemeinschaften teil. Darunter befindet sich die Pfarrei der Kathedrale von Manfredonia, aus der die Reliquien des heiligen Bischofs Maiorano gebracht wurden, fast als ob sie an die Episoden der ersten drei Erscheinungen erinnern würden.

Am 23. September schloss sich auch Sein Erzbischof Gerardo Ernesto Salas Arjona, einige Monate lang Bischof von Acarigua-Araure, den Reihen der vielen Pilger an: Mit betender Beharrlichkeit bat er den Verteidiger Gottes um Schutz für sein gequältes Venezuela eine tiefe wirtschaftliche und moralische Krise.

Am 28. September wurde das sogenannte Wachsopfer vollzogen, die traditionelle Geste, mit der sich die gesamte Bevölkerung, vertreten durch ihre Verwaltungsorgane, ihrem Schutzpatron anvertraut und im Idealfall ein Votivlicht anzündet, damit dieser seine Patronatsarbeit fortsetzt Verteidigung und Naturschutz. Die eucharistische Konzelebration wurde von Seinem Erzbischof Giacomo Cirulli, Bischof von Teano – Calvi und Alife – Caiazzo, geleitet. Während der Veranstaltung schenkten die Michelitenpatres dem Bürgermeister der Stadt eine Statue des Heiligen Michael, die im Rathaus aufgestellt wird: das Siegel einer starken, dauerhaften und kooperativen Beziehung im Schatten des himmlischen Beschützers.

Vom ersten Tageslicht des 29. September an war die freudige Atmosphäre des Dies festus zu spüren. Gesellschaften, Gruppen und einfache Gläubige drängten sich in der Spelonca und nahmen an den heiligen Liturgien teil.

Das Herzstück der Feierlichkeiten war die Göttliche Eucharistie um 10.30 Uhr, an der Seine Exzellenz, der Hochwürdigste Mons. Franco Moscone, Erzbischof von Manfredonia – Vieste – San Giovanni Rotondo, teilnahm und von den Ordenswächtern des Heiligtums sowie dem Klerus der Stadt und der Diözese konzelebrierte . Die städtischen, regionalen und regionalen Zivil- und Militärbehörden waren reichlich anwesend.

Vor dem suggestiven Schwertritus fand am Nachmittag die Prozession statt: Mit den Symbolen des Simulakrums, dem Schwert und den Steinen der Grotte wanderte der heilige Michael durch die StraĂźen seiner Stadt und bot seine Gegenwart und seinen Segen an.

Die RĂĽckkehr der heiligen Prozession wurde von Seinem HochwĂĽrdigsten Monsignore Giuseppe Piemontese, dem emeritierten Bischof von Terni-Narni, begrĂĽĂźt, der der letzten Heiligen Messe des Tages vorstand.

Der 30. September hat nun die Bedeutung einer Danksagung für das Geschenk des Erzengels und für seine Schirmherrschaft angenommen. Die Eucharistie am Nachmittag wurde von Seiner Exzellenz Monsignore Domenico Cornacchia, Bischof von Molfetta – Ruvo – Giovinazzo – Terlizzi, geleitet: In dieser Feier waren alle Absichten der Gläubigen, Pilger sowie Mitarbeiter und Freiwilligen des Heiligtums enthalten.

Am 1. Oktober wurde das Gemälde „Der Sieg des Guten über das Böse“ offiziell gesegnet, ein Werk, das der Künstler Bruno Giustiniani der Basilika geschenkt hatte.

Die letzte Veranstaltung des Festivals war das Konzert von Debora Vezzani am 2. Oktober: Die Sängerin bezeugte mit Liedern und Melodien ihre Konversion zum katholischen Glauben und erzählte von den Wundern, die sie auf diesem Weg erlebte.

Stöbern Sie in der Galerie!

Post a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂĽber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.