Notizie

Willkommen … in der Stadt des Erzengels

Am Sonntag, dem 3. Februar, begrüßte die kirchliche und bürgerliche Gemeinde von Monte Sant’Angelo den neuen Erzbischof.

Eine sehr große Menge drang zuerst auf den zentralen Platz der Stadt und dann in die Basilika des Erzengels ein, um den herzlichen Empfang von Mons. Franco Moscone zu demonstrieren und zu richten.

Im Moment der Begrüßung wurden die Interventionen des Vikars Foraneo, Pater Nicola Cardillo, und des Bürgermeisters, Dr. Pier Paolo D’Arienzo.

«Willkommen bei uns», begann der Priester «auf diesem Berg, der durch die Anwesenheit des Erzengels geheiligt wurde, dessen Schutz, Exzellenz, wir seine Person und sein Bischofsamt anvertrauen».

Der Primo-Bürger orientierte sich an dem Motto, das der Erzbischof in seinem Wappen gewählt hatte, und betonte stattdessen die gemeinsame Mission, «die sich verpflichtet, Gemeinschaften an verschiedenen Fronten zu führen, aber mit den gleichen und identischen Zielen: die Voraussetzungen für das Wohlbefinden zu schaffen Materielles und Spirituelles kann zu vereinten und vereinigten Gemeinschaften führen».

Die Antwort des Prälaten konzentrierte sich unter anderem auf den Aspekt der Freundschaft, «den großen Wunsch jedes Menschen: Freunde zu sein und zu haben. Mein Engagement ist es, ein Freund hier in Monte Sant’Angelo zu sein, einem Ort, an dem die beiden Wirklichkeiten von Berg und Meer perfekt miteinander verbunden sind und ein wunderbares Gleichgewicht zwischen Schönheit und Leben darstellen: Dies kann mir helfen, Freunde zu fühlen und zu fühlen einer Erfahrung von Image und Herz».

Nachdem der Diözesanpastor die Huldigung einer Gruppe von Jungen und Schülern erhalten hatte, ging er durch den Stadtkurs zum Schrein: neben ihm der örtliche Klerus, die Zivil- und Militärbehörden, die Bruderschaften, die vielen Gläubigen. Die Notizen des City-Band-Komplexes und die freudige Teilnahme der Menschen haben dazu beigetragen, den “Geschmack” des Patronatsfestes zu verleihen: So viele Lächeln und viele ausgestreckte Hände, auf die der Erzbischof mit väterlicher Zuneigung antwortete.

Die Eucharistiefeier in der Grotte von St. Michael hat die Wichtigkeit dieser Gelegenheit besiegelt: Der Nachfolger von Lorenzo Maiorano, Mons. Moscone, präsidierte in dieser Grotte über die göttlichen Mysterien, die seit Jahrhunderten Männer und Frauen willkommen heißen, die Vergebung und Versöhnung wünschen.

Eine feierliche Liturgie, geheilt und mitgemacht: Der Chor der Basilika, der durch die instrumentale Zusammenarbeit von örtlichen Geigen-, Flöten- und Klarinettenlehrern unterstützt wurde, der liturgische Dienst des Heiligtums und die Zusammenarbeit der Realitäten der Pfarreien haben die richtige Atmosphäre des Gebets und der Kommunion befürwortet.

«Willkommen, Euer Exzellenz, willkommen in diesem einzigartigsten Tempel und in unseren Herzen»: Der Rektor, Pfr. Ladislao Suchy, versicherte den Bischof von seinem Engagement, «ergebene Söhne zu bekennen, die bereit sind, sich zu empfangen und zu schätzen seine väterlichen und kostbaren Anweisungen». Und er fügte hinzu: «Lassen Sie uns es in einer großen, warmen und einstimmigen Umarmung einschließen. Der Erzengel Michael schützt und verteidigt sie vor jeder Schlinge, so dass ihr Apostolat immer fruchtbar und voller Trost und Segen sein kann».

Zerren und zogen, p. Franco (wie er genannt werden möchte) hat Gedanken und Überlegungen zum Thema Gerechtigkeit geäußert, dass wir immer durstig sein müssen: «Achten Sie besonders auf unser Volk, haben Sie unschuldige Hände». Seine Ermahnung gegen den Götzendienst ist auch stark: «Es stellt Kulte und Rituale dar, die denjenigen Gottes widersprechen: Es erhöht das private Interesse am Platz des öffentlichen Wohls, erhöht das Erscheinungsbild und nicht die Substanz, drängt zu Korruption und Gewalt». Und die Schlussfolgerung: «Nur das Kreuz Christi ist die Waffe, die herausgefordert werden muss: die einzige gewinnende Waffe des Guten!».

Post a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.