Notizie

Barmherzigkeit: Erweiterung des Herzens Gottes

Der zweite Ostersonntag feiert die unendliche Liebe Gottes: Es ist das Fest der Barmherzigkeit Gottes.

Es war Jesus selbst, der Schwester Faustina Kowalska in einer Vision erschienen war, um den Wunsch zum Ausdruck zu bringen, dass es eine Gelegenheit gab, über seine grenzenlose Barmherzigkeit zu meditieren und daraus Gnaden und Segnungen zu empfangen. Und Papst Johannes Paul II. Hat es 1992 offiziell ins Leben gerufen.

Die feierliche Eucharistiefeier dieses besonderen Sonntags wurde von Mons. Domenico D’Ambrosio geleitet.

In seinen Überlegungen sprach der emeritierte Erzbischof von Lecce … von der Barmherzigkeit als «unermessliche Erweiterung des Herzens Gottes»: Es gibt keine Sünde, die nicht vergeben werden kann und «der Herr kann es nicht ertragen, dass seine Kinder erlöst wurden mit dem Blut Christi – bleibe von seiner Liebe ausgeschlossen».

Das Thema der Barmherzigkeit ist eng mit der Existenz der Höhle des Erzengels verbunden: «Wo der Felsen sich öffnet, werden die Sünden der Menschen vergeben werden». Aus diesem Grund lud Mons D’Ambrosio die Gläubigen und Pilger, die zum Heiligtum kamen, ein, «nicht mit leeren Händen zurückzukehren» und wünschte, dass sie, selbst in ihrer Zerbrechlichkeit und Untreue, «die Schönheit des Treffens mit der Heiligen Jungfrau erleben würden Herr, der sein Herz dem Elenden zuwendet. Wir bitten ihn, den Erzengel Michael und die Heilige Faustina, uns zu helfen, den Atem der Barmherzigkeit Gottes zu spüren».

Post a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.